Flüchtlinge mit Behinderungen

Unter Schutzsuchenden ist die Zahl der kriegsbedingten Verletzungen besonders hoch, sei es durch gezielte Angriffe oder Unfälle z.B. durch Minen. Etwa 15 Prozent der Flüchtlinge und Asylsuchenden haben eine chronische Krankheit oder Behinderung. Sie haben besondere Bedürfnisse und besondere Rechte. Hierzu zählt zum Beispiel:

  • die möglichst barrierefreie Aufnahmeunterkunft

  • die medizinische Betreuung

  • die Versorgung mit Hilfsmitteln, zum Beispiel eine Gehhilfe

Materialien
  • passage gGmbH und Caritasverband für die Diözese Osnabrück:

 

Leitfaden zur Beratung von Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht (Stand: Februar 2020)

  • Gebündelte Sammlung von Materialien bei:

 

https://fluechtlingshelfer.info/start/detail-start/informationen-fuer-die-unterstuetzung-von-gefluechteten-mit-behinderung/

 

  • Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V.:

 

Migration und Behinderung (Stand: April 2017)

 

  • Eingliederungshilfe für Geflüchtete im Bezug von AsylbLG-Leistungen:

 

Informationen zur Eingliederungshilfe ab 01.01.2020

  • passage gGmbH und Universität Hamburg:

 

Übersicht zu den Sozialleistungen für Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht (Stand: September 2017)

  • Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V. -Projekt AMBA:

 

Informationen für Geflüchtete mit Behinderung auf: Arabisch , RussischFarsi ,Englisch , Türkisch , Französisch (Stand: Oktober 2020) 

  • Flüchtlingsrat Thüringen e.V.:

 

Besondere Rechte im Asylverfahren- Informationen für Schutzsuchende mit besonderen Bedürfnissen (Stand: Februar 2020)

Fachstellen
  • Bundesweites Netzwerk zu Fragen zur Rehabilitation und Teilhabe:

 

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)